Feedback
It has not been possible to access the required javascript libraries. If the problem persists, contact us with a feedback message.
 
 
 
Add event

Search examples

Events tagged with jazz in the city of Berlin
Events in Berlin in January 2014
Events within 500 km of Berlin
Events on the 31th of January 2014
Events tagged with environment and with conference
Events tagged with mathematics or with philosophy
Events that Amanda intends to attend
Events in which you will meet Amanda
Nearest events to the coordinates 52,13 in the next 2 days

Search examples

Events tagged with jazz in the city of Berlin
Events in Berlin in January 2014
Events within 500 km of Berlin
Events on the 31th of January 2014
Events tagged with environment and with conference
Events tagged with mathematics or with philosophy
Events that Amanda intends to attend
Events in which you will meet Amanda
Nearest events to the coordinates 52,13 in the next 2 days
Enable Javascript to view the map

Arbeit in der digitalen Welt – “Wer braucht Netzfeminismus?"

At Pavillon Hannover, Hanover, Germany
On 16th December 2016 6:30 p.m. - 8 p.m.

Description

Der feministische Blick in die digitale Arbeitswelt entlarvt eine Reihe von Ungereimtheiten. Auf der einen Seite ist der Frauenanteil in technischen Berufen unterdurchschnittlich, besonders in den Führungsetagen. Auf der anderen Seite arbeiten in digitalen Berufsfeldern wie Medien, Design, Public Relations, Social Media und IT-Projektmanagement überwiegend Frauen. Der Verdacht liegt nahe, dass die digitale Arbeitswelt ein weiteres Feld ist in dem Frauen präsent, aber kaum sichtbar, sind.
Diesen Eindruck bestätigen auch die Geschichtsbücher: Eine Reihe von Pionierinnen wie Grace Hopper und Ada Lovelace prägten die Computergeschichte. Software-Entwicklung war einst sogar Frauendomäne. Erst in den 1980er Jahren übernahmen die Männer die Führungsrollen in der IT-Welt und der Anteil weiblicher IT-Studentinnen begann von rund 40 % auf unter 20 % zu sinken.
Heute gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die das technische Interesse bei Mädchen fördern sollen und Netzwerke von Frauen, die in digitalen Branchen arbeiten, stärken. Wir wollen nach einem Input in einer offenen Gesprächsrunde mit dem Publikum über Ursachen, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen diskutieren.

Eintritt frei.

Input: Jasmin Mittag, Aktivistin
Podium: Isabelle Hannemann, Wissenschaftlerin und Macherin des unabhängigen Online-Magazines be subjective!
Felix Kostrewa, Initiator der Utopianale und Koordinator im Wissenschaftsladen Hannover
Sarah Peters, Genderexpertin und Gleichstellungsbeauftragte
Elke Schick, Redakteurin Make Magazine (heise)

Kooperationspartnerinnen: Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen, Team Gleichstellung der Region Hannover und das Referat für Frauen und Gleichstellung der Landeshauptstadt Hannover

Comments

Web links

Event images

"{\u0022event_map_marker\u0022: \u0022ext/markers/0\u002D1388399553.png\u0022, \u0022event_latitude\u0022: 52.38033, \u0022event_longitude\u0022: 9.74475, \u0022event_exact\u0022: true, \u0022event_color_index\u0022: 0, \u0022event_map_marker_size\u0022: {\u0022width\u0022: 30, \u0022height\u0022: 46}, \u0022event_has_coordinates\u0022: true, \u0022exportToEnabled\u0022: true}"