Feedback
It has not been possible to access the required javascript libraries. If the problem persists, contact us with a feedback message.
 
 
 
Add event

Search examples

Events tagged with jazz in the city of Berlin
Events in Berlin in January 2014
Events within 500 km of Berlin
Events on the 31th of January 2014
Events tagged with environment and with conference
Events tagged with mathematics or with philosophy
Events that Amanda intends to attend
Events in which you will meet Amanda
Nearest events to the coordinates 52,13 in the next 2 days

Search examples

Events tagged with jazz in the city of Berlin
Events in Berlin in January 2014
Events within 500 km of Berlin
Events on the 31th of January 2014
Events tagged with environment and with conference
Events tagged with mathematics or with philosophy
Events that Amanda intends to attend
Events in which you will meet Amanda
Nearest events to the coordinates 52,13 in the next 2 days
Enable Javascript to view the map

Begrüßung Josef Ackermann

On 21st January 2012 2 p.m. - 5 p.m.

Description

Bankchef Ackermann bei Bremer Eiswette

BREMEN. Das Bremer Friedensforum hält es für zynisch, dass die "Eiswette von 1829", so ihr offizieller Name, Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, zu ihrem Stiftungsfest nicht nur eingeladen hat, sondern ihn auch die Gästerede halten lässt. Das spricht nicht für eine humanitäre Grundeinstellung dieser Einrichtung. Das Friedensforum weist in einer Presseerklärung darauf hin, dass Ackermann inzwischen zum Symbol für die Skrupellosigkeit von Geldgeschäften geworden ist. Erst letztes Jahr hatte sich herausgestellt, dass die Deutsche Bank mit Herstellern der international geächteten Streumunition, u.a. mit der spanischen Rüstungsfirma Instalaza S.A. und dem US-Konzern Textron als Finanzier oder Anteilseigner Geschäfte gemacht hat. Die Deutsche Bank hat zwar im November letzten Jahres angekündigt, zu solchen Firmen die Geschäftsbeziehungen einzustellen, doch vom Vollzug ist bisher nichts bekannt. Inzwischen hat die Verbraucherschutz-Organisation "foodwatch" aufgedeckt, dass die Deutsche Bank an Spekulations- und Wettgeschäften im Rohstoffbereich von Lebensmitteln beteiligt und somit für Preiserhöhungen von Grundnahrungsmitteln mit verantwortlich ist. Foodwatch bezeichnet dieses Geldinstitut als "Hungermacher", da von den Preiserhöhungen besonders Menschen in den Entwicklungsländern betroffen sind.

Comments

Web links

"{\u0022event_map_marker\u0022: \u0022ext/markers/0\u002D1388399553.png\u0022, \u0022event_latitude\u0022: null, \u0022event_longitude\u0022: null, \u0022event_exact\u0022: false, \u0022event_color_index\u0022: 0, \u0022event_map_marker_size\u0022: {\u0022width\u0022: 30, \u0022height\u0022: 46}, \u0022event_has_coordinates\u0022: false, \u0022exportToEnabled\u0022: true}"